co-pro

Recap: 2077 – Who wants to survive  

Hochaktuell greift „2077 – Who wants to survive“ Gegenwartsphänomene auf und spielt mit wissenschaftlich angelehnten Zukunftsvisionen. Verpackt sind diese als englischsprachiger Monolog in einem Science Fiction Neo-Noir Theaterstück mit nur einem Schauspieler. Es ist ein bisschen dystopisch, ein bisschen dunkel, ein bisschen verrückt – aber sehr unterhaltsam.

read more 





trenner



co-pro

Recap: Romeo and Juliet in Kampala

Interkulturelle Begegnungen auf Augenhöhe mit einem Workshop- und Aufführungskonzept für junges Publikum: 6 Wochen, 6 Schulen in NRW, 6 Künstler:innen, 9 Aufführungen, 120 Schüler:innen und ihre Lehrer:innen – aus der der ugandisch-deutschen Ko-Produktion „Romeo and Juliet in Kampala“ wurde 2021 eine Adaption für ein junges Publikum, durch die der Alltagsort Schule umgedeutet wurde.

read more









art-lab

Recap: Fear & Identity

Über fünf Tage hat das art-lab teilweise 50 Künstler:innen aus Palästina und Deutschland sowie mehrere internationale Gäste im digitalen Raum begegnen lassen. Es wurde diskutiert, debattiert und künstlerisch zu dem Themenkomplex Angst und Identität geforscht. Die Frage, ob internationale Kulturarbeit in Zeiten der Nicht-Mobilität überhaupt möglich ist, können wir nun getrost mit Ja! beantworten.

read more





trenner



co-pro

Digitaler Briefwechsel: Type beyond borders – Ich sehe was, was du nicht siehst

Zwei Autor:innen, die nichts voneinander wussten, haben diesen digitalen Raum genutzt, um sich offen und wertfrei kennenzulernen. Aus ihren Fenstern schauend beschrieben sie sich gegenseitig, was sie sahen und nahmen Alltagsszenen, Orte oder Gewohnheiten für die andere Person unter die Lupe. Am selben Tag, zur gleichen Stunde, an weit entfernten Orten begannen sie diesen digitalen Briefwechsel und haben sich für einen Monat ihren Blick auf die Welt geliehen. 

read more









Kunst bleibt viele



NRW-Erklärung der Vielen:
Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt 

"Als Kulturschaffende in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. In diesem Land wurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Kunstschaffende ..."

read more









Palästina


Partnerkultur 2020

Ein schwindendes Land – ein verstreutes Volk. Ob in Haifa, New York, Amman, London, Beirut oder Berlin – in all diesen Städten und deren Ländern leben heutzutage Palästinenser:innen. Aufgrund der historischen Entwicklungen und immer wieder aufkeimenden Zerwürfnissen, sind die Palästinenser:innen ein beinahe heimatloses und ein weit verstreutes Volk geworden. Die verbliebenen autonomen Gebiete sind reich an (trauriger) Geschichte und haben heute vor allem eines gemeinsam: Einen bedrückenden Alltag in einer von Krisen geschüttelten Situation. 

read more










Angst



Jahresthema 2020

Tabu – Manipulation – Unbekannt. Das bridgeworksjahr 2020 mit unser palästinensischen Partnerkultur wird sich im weitesten Sinne um das Thema „Angst“ drehen. Mit dem Anspruch, gemeinsam ein vielschichtiges, inspirierendes und für beide Kulturen relevantes Thema zu finden, sind wir mit der Entscheidung sehr glücklich. Die Angst ist ein alltäglicher Begleiter, auf allen Ebenen präsent und mit allen Sinnen erfahrbar: Man kann Sie riechen, sehen, hören und manchmal beinahe greifen ... 

read more









Fundraising

Erfolgreiche Spendensammlung für Künstler:innen aus Uganda

Im Zuge der Corona-Krise hatte bridgeworks einen Spendenaufruf gestartet, um Künstler:innen aus Uganda mit einer Notfallunterstützung zu helfen. Bereits nach fünf Tagen wurde das Spendenziel von 2.000 € erreicht und sogar übertroffen. Fünfundvierzig Spender:innen hatten sich ein Herz gefasst und die Künstler:innen aus Uganda unterstützt. 

read more









co-pro

Bezaubernde Vorstellungen in Uganda: Romeo and Juliet in Kampala

Die Probenzeit war vorbei, die ersten Aufführungen in Köln und Düsseldorf waren erfolgreich bestritten und der Hauptteil des Teams zurück in die Heimat nach Uganda gereist. Nun stand die erste Aufführungsreihe von "Romeo and Juliet in Kampala" in Uganda an. Hierzu reisten Viola Hilbing und Simon Eifeler von bridgeworks aus NRW in die ugandische Hauptstadt Kampala. 

read more









co-pro

Casting in Uganda: Romeo and Juliet in Kampala

Wir haben den Haupteil des gestrigen Tages auf der Suche nach unserem "Romeo" und unserer "Juliet" für die ugandische Version von William Shakespeares Klassiker "Romeo and Juliet" verbracht. Wir hatten die Gelegenheit, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie "Romeo und Julia" in einigen unserer Landessprachen wie Luganda, Runyoro, Rutooro, Rukiga, Runyankole und Nigerias Ibo klingt. 

read more









Art-lab

Recherchereise Jerusalem

Auf zu neuen Ufern: Für drei Wochen reisen Felix Banholzer und Simon Eifeler nach Jerusalem, um von dort Theater, Kulturinstitutionen und Kunstschaffende zu treffen, Musik-, Tanz- und Theateraufführungen zu besuchen und ein Gefühl für die Kultur zu entwickeln. 

read more









art-lab

art-lab 2018: Kampala, Uganda

Unser erstes art-lab in Kampala, Uganda, war ein voller Erfolg. Über einen Zeitraum von 2 Wochen konnten wir 12 ugandischen und leider nur 9 deutschen Teilnehmenden ermöglichen, dem art-lab beizuwohnen. Wir konnten das Ergebnis des art-lab, die Produktion „Shades“, 3 Mal in Kampala vor ca. 500 Menschen präsentieren. Das ganze Projekt wurde von Patrick Waldmann professionell mit der Kamera dokumentiert, und unser Musik-Department konnte über den Zeitraum insgesamt sechs Lieder erarbeiten, komponieren und aufnehmen. 

read more









co-pro

Musikvideo: Der ich bin

Otto Normal drehte mit Unterstützung von bridgeworks und dem Breakdance Project Uganda ein Musikvideo in Kampala: Nach Abschluss des art-lab trafen sich Musiker:innen, Teilnehmende und Mitglieder des breakdance project uganda zum gemeinsamen Videodreh.

read more