Kulturelle Bildung bei bridgeworks.

not cute!

Kulturelle Bildung ist „not cute“, kein Beiwerk, sondern essentieller Teil unserer Arbeit und Denkweise. Wir bringen Menschen zusammen, die im Sinne der fair cooperation vermitteln, ihr Denken erweitern und internationale Projekte an den Start bringen, mit denen wir gemeinsam künstlerische Praxis und Bildungsprozesse vereinen. Dadurch entstehen angedockt an unsere Produktionen immer neue Vermittlungsformate.

Was bedeutet das konkret?

Wir ermöglichen Begegnungsräume, in denen Bedeutungen und Verhältnisse auf der Ebene der Künste ausgehandelt werden. Wir bauen Brücken, durch die ein Zusammentreffen möglich wird und ein gemeinsamer Wirkradius entsteht. 

art-lab

Das art-lab ist als Vermittlungspraxis die Grundlage unserer Arbeit: Im Rahmen dieses Formats bilden wir uns einmal pro Jahr in unserem Netzwerk gegenseitig fort. Dabei konzipieren wir mit Gestalter:innen aus Kunst und Kultur Peer-to-peer-Multiplikator:innenformate und erhalten Impulse von Expert:innen diverser Disziplinen. International, fair & auf Augenhöhe. 

co-pro

Aus den art-labs entstehen professionelle transkulturelle Kooperationen. Für jede einzelne Produktion leiten wir Folgeprojekte für den education Bereich ab. Wir gehen auf die Suche nach Bildungsakteur:innen, Partner:innen, nach Orten für Begegnung und Workshops. Wir nähern uns immer wieder neu an und suchen Formate, die im kulturellen Bildungsbereich nach dem Prinzip der fair cooperation funktionieren. Wir wollen Kommunikation transkulturell gestalten, den künstlerischen Austausch anregen – und unseren Arbeitsprozess gemeinsam mit Künstler:innen aus der ganzen Welt weiterentwickeln.

Fluide

Wer geht auf wen mit welcher Idee zu? Mit welchem Wissen wird entschieden? Wer wird mit welchen (monetären) Ressourcen ausgestattet? Unser lokales und internationales Netzwerk besteht aus ganz unterschiedlichen Personen mit eigenen Ressourcen, Erfahrungen, Sichtweisen, Disziplinen und Fähigkeiten. Wir arbeiten kollaborativ, wir bringen Professionen und Ideen zusammen, erweitern unser Netzwerk – und öffnen Bühnen, Räume, Gelegenheiten für Visionen, Abstraktes und Konkretes. Für uns gehören das Erproben, Scheitern und ein künstlerischer Anspruch genauso zu diesem Arbeitsbereich wie die pädagogischen Leitprinzipen der Kulturellen Bildungsarbeit. Wir arbeiten dabei mit einem Mindset, das sich klar gegen die Hierarchisierung von Kulturen stellt.  

Wie sieht das in der Praxis aus?

Im Rahmen der Vermittlungsarbeit kooperieren wir mit diversen Bildungsorten und -einrichtungen. Dadurch bringen wir die Künstler:innen aus unserem Netzwerk mit unterschiedlichsten Menschen in Kontakt. Zusammen wird barrierearm künstlerisch gearbeitet, ausprobiert, neu gedacht. 

Einblick: Videodokumentation "Romeo & Juliet" zu Besuch in Schulen (2021)  

6 Wochen, 6 Schulen in NRW, 6 Künstler:innen, 9 Aufführungen, 120 Schüler:innen und ihre Lehrer:innen – im Spätsommer 2021 konnten wir die interaktive Adaption der ugandisch-deutschen Ko-Produktion „Romeo and Juliet in Kampala“ für ein junges Publikum umsetzen. Das partizipative Konzept knüpfte mit den künstlerischen Workshops unmittelbar an die Lebensrealität der Jugendlichen an. Dadurch gelang es, einen neuen Zugang zu dem klassisch geprägten Stoff von „Romeo und Julia“ zu schaffen und auf Augenhöhe in den interkulturellen Austausch zu gehen. Das Video bietet einen Einblick in die Arbeit der Künstler:innen und Schüler:innen. 

Mehr über das Projekt und die Produktion.

Interesse geweckt? Unser Netzwerk an Kooperationspartner:innen erweitert sich stetig und wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme!

Kontakt

Leitung Kulturelle Bildung

Viola Hilbing
viola@thebridgeworks.org

Kulturelle Bildung

Benjamin Nii Amu Solomon
info@thebridgeworks.org